Dieser Rundweg führt von der Altstadt am Rhein entlang zum Skulpturenpark an der Zoobrücke mit einem Abstecher zu St. Kunibert. Zurück geht es auf der anderen Rheinseite durch den Rheinpark.

Weg: 3 Start: Fischmarkt, Altstadt Ende: Fischmarkt, Altstadt Länge: 6,7 km
Mehr Informationen erhalten Sie, wenn Sie auf die Marker und Pfade in der Karte klicken.
Fischmarkt

Fischmarkt

Der Rundweg startet (und endet) am Fischmarkt.

Dieser Platz liegt an der Stelle der Altstadt, wo die Häuser der Rheinfront eine Lücke lassen und den Blick auf den Chor von Groß St. Martin eröffnen. Auf dem Platz gibt es einen Brunnen, der das frühere dortige Treiben illustriert: Fischmarkt.

Balance-Akt

Balance-Akt

Wir gehen von hier aus auf der Promenade rheinabwärts unter der Hohenzollern-Brücke (der Eisenbahnbrücke) hindurch. Auf der rheinabwärts gelegenen Seite der Brücke gibt es auf einem der Pfeiler im Rhein eine Skulptur: Ein Skelett balanciert auf einem Stahlträger und droht jeden Moment abzustürzen.

Musical-Zelt

Musical-Zelt

Auf der linken Seite hinter der Brücke steht das Musical-Zelt. Die Meinungen, ob das schön ist und an diese prominente Stelle passt, gehen weit auseinander. Jedenfalls ist es ein Zeugniss kölscher Baukultur: Provisorien halten hier deutlich länger als in anderen Städten.

Auf der gegenüberliegenden Rheinseite sieht man die alten Messehallen, die nach Restaurierung jetzt den Fernsehsender RTL beherbergen.

St. Kunibert

St. Kunibert

Wir folgen weiter der Promenade, bis sie sich in einer Rampe weiter zum Rhein absenkt. Hier machen wir einen kurzen Abstecher zur Kirche St. Kunibert.

St. Kunibert, Hauptportal

St. Kunibert, Hauptportal

Vor der Rampe biegen wir links ab und überqueren die Rheinufer-Straße. Durch die Machabäerstr. hinauf und dann rechts in die Straße „An der Linde“. Dann stehen wir vor dem Hauptportal von St. Kunibert, einer der 12 kölner romanischen Kirchen. Wie bei vielen Veedeln in Köln, ist auch dieses nach der zentralen Kirche benannt: Kunibertsveedel. Ganz in der Nähe liegt die Musik-Hochschule.

St. Kunibert, Chor

St. Kunibert, Chor

Zurück zum Rheinufer gehen wir rechts zwischen Kirche und Spielplatz hinab. Von der Rheinuferstr. hat man einen sehr schönen Blick auf den Chor der Kirche. Etwas weiter links gibt es eine Fußgängerampel. Dort können wir die Straße überqueren und gehen weiter links Richtung Norden am Rhein entlang.

Weckschnapp

Weckschnapp

Etwas weiter sehen wir auf der linken Seite ein Wohnhaus, das an einen alten Turm der Stadtmauer angebaut wurde. Der Turm diente als Gefängnis und wird „Weckschnapp“ genannt.

Bastei

Bastei

Weiter geht’s zur „Bastei„. Dieses Ufo war urspünglich ein Restaurant. Leider kann man es heute nur noch als Event-Location mieten. Es ist nicht mehr so leicht zugänglich. Entworfen wurde es 1924 vom kölner Architekten Wilhelm Riphahn. Riphahn hat neben der Bastei einige stilprägende Bauwerke in Köln gestaltet, darunter z.B. in den 50er und 60er Jahren die Oper und das Schauspielhaus.

An der Bastei können wir über eine Rampe wieder zum Rhein hinunter auf die Promenade gelangen. Dieser folgen wir bis kurz vor die nächste Brücke (Zoo-Brücke). Hier können wir entweder wieder über eine Rampe auf Straßenniveau gelangen oder etwas später über eine steile Treppe.

Skulpturen-Park, Eingang

Skulpturen-Park, Eingang

Skulpturen-Park

Skulpturen-Park

Auf der anderen Seite der Rheinuferstraße liegt kurz vor der Zoo-Brücke der Skulpturenpark.

Wer zurück einen anderen Weg gehen möchte, kann hier die Rheinseite wechseln. Das geht entweder zu Fuß über die Zoo-Brücke oder in den Sommermonaten per Seilbahn. Der Fußweg führt über eine Wendeltreppe am Parkplatz des neben dem Skulpturenpark gelegenen Restaurants. Gehen Sie auf der Rheinuferstr. weiter rheinabwärts. Direkt hinter dem Restaurant links steht etwas versteckt die Wendeltreppe, die auf die Brücke führt. Der Gang über die Brücke ist wegen des massiven Autoverkehrs nicht besonders schön. Er ist aber nur kurz und man hat einen schönen Blick über Rhein und Stadt. Auf der anderen Rheinseite angekommen, kann man die Brücke über eine spiralförmige Rampe wieder verlassen und gelangt in den Rheinpark.

Seilbahn

Seilbahn

Die Fahrt mit der Seilbahn ist natürlich spektakulärer! Die Station liegt vom Skulpturenpark aus hinter der Zoo-Brücke. Sie ist anhand der Trasse leicht zu finden. Die Bahn fährt ebenfalls in den Rheinpark. Man kommt ungefähr an der selben Stelle an, wo auch der Fußweg in den Park kommt.

Rheinpark von der Zoo-Brücke

Rheinpark von der Zoo-Brücke gesehen

Der Rheinpark ist in seiner heutigen Form im wesentlichen entstanden durch die Bundesgartenschau 1957. Er steht seit 1989 unter Denkmalschutz. Trotz des Schutzes sind leider einige der Wasserspiele verschwunden bzw. in Pflanzbeete umgewandelt worden.

Im Rheinpark

Im Rheinpark

Wir gehen rheinaufwärts durch den Park. Wer den Weg nicht zu Fuß machen möchte, kann mit der Kleinbahn durch die Landschaft fahren. Der Abfahrtsbahnhof liegt hinter der Seilbahnstation unter der Zoobrücke. Am Ende des Parks befindet sich der „Tanzbrunnen“, eine Open-Air-Bühne, mit Konzertsaal und Gastronomie.

Tanzbrunnen vom Rheinpark gesehen

Tanzbrunnen vom Rheinpark gesehen

Hinter dem Rheinpark folgen wir weiter der Uferpromenade entlang der alten Messehallen, die wir schon auf dem Hinweg gesehen haben. Wir gehen unter der Hohenzollern-Brücke hindurch und dann links über die Treppen auf die Brücke.

Schlösser an der Hohenzollern-Brücke

Schlösser an der Hohenzollern-Brücke

Wir überqueren den Rhein. Am Brückengeländer befinden sich tausende Schlösser, die Paare und manchmal Gruppen dort zum Zeichen ewiger Verbundenheit anbringen. Sehr romantisch…

Paolozzi-Brunnen

Paolozzi-Brunnen im Rheingarten

Zurück auf der linken Rheinseite stehen wir vor dem Museum Ludwig (Museum für moderne Kunst). Wir gehen die breite Freitreppe zum Rheinufer hinab. Am Fuß der Treppe befindet sich der Paolozzi-Brunnen.

Rechts entlang der Häuserzeile der Altstadt mit ihren Kneipen und Restaurants gelangen wir wieder zum Ausgangspunkt unseres Rundweges.